Am Dienstag, dem 10.05.22 kam Oliver Scheel, der Vorsitzende des "Vereins Brücken schlagen für Kinder e.V.“, zu uns in die Klasse 5b, die den größten Betrag bei der Spendenaktion für krebskranke Kinder in der Ukraine gesammelt hatten. Sehr beeindruckt vom Engagement der SuS nahm Oliver Scheel die Spenden entgegen und beantwortete alle Fragen der Klasse, die sich dafür interessierte, wie das Geld nun in die Ukraine gelangt und wie viele Medikamente dafür gekauft werden können. Durch den „Verkauf“ der Papiertauben kamen 1400€ zusammen. Ein stolzer Betrag! Ein Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

image.jpeg

Heute ist wegen des anstehenden Sturms ab 11:30 Uhr sturmfrei.

Der Unterricht endet für alle Schüler_innen und Kolleg_innen nach der 4. Stunde.

Ein bunter Aktionstag für Vielfalt und Toleranz am DKG!

Aktionstag AG Vielfalt

IMG_3990.JPG

IMG_3991.JPGIMG_4001.JPG

Liebe Schulgemeinde!

am 17.5. feiern wir am DKG einen TAG FÜR VIELFALT UND TOLERANZ.

Anlass ist der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie.

Die Projektgruppe „Schule der Vielfalt“ hat sich einiges überlegt: So darf zum Beispiel der Schulhof mit Kreide in den Pausen fröhlich und farbenfroh gestaltet werden; Herzen, Regenbogen, Blumen, Sonnen, Smileys – lasst euch etwas einfallen, das Freude macht, und seid gespannt auf weitere Aktionen!

Damit wir zeigen, dass wir zusammengehören und eine Gemeinschaft sind, wäre es schön, wenn an dem Tag möglichst viele von euch bunt gekleidet zur Schule kämen (gerne auch kostümiert, geschminkt oder mit bunten Accessoires)!

Wir wollen eine offene und tolerante Schule für ALLE sein!

Plakat

Das erste Treffen der Park Piraten konnte bei Sonnenschein stattfinden und war ein voller Erfolg. Mehrere Lehrerinnen, viele Eltern und Schüler_innen aus dem DKG verbrachten einen vergnüglichen Nachmittag mit Kindern und ihren Müttern aus der Ukraine: Während alle Kinder mit bunten Tüchern über den Spielplatz schwirrten und Fuchsschwanzfangen spielten, stellte Frau Wachten ihr Können im Seilspringen unter Beweis. Einige Kinder lernten anschließend Wikingerschach auf der Wiese, ein Team versuchte sich im Volleyball, mit dem Schwungtuch wurden Bälle in die Luft gewirbelt. Wir haben zusammen genascht, getrunken und Kontakte geknüpft.

Parkpiraten 2022

Zu den kommenden Treffen erwarten wir mehr Gäste und freuen uns auf tatkräftige Unterstützung von Schüler_innen, Eltern und weiteren engagierten Mitmenschen.

Die Angebote können nur stattfinden, wenn wöchentlich ein Team aus dem DKG bereitsteht. Daher sind alle interessierten Schulangehörige herzlich dazu eingeladen, sich in der Doodle-Liste für ein Datum einzutragen:

Link zur Doodle-Liste 

Link zum Flyer

Das Park Piraten Team

Um kurz nach sechs ging es am Donnerstagabend vor den Osterferien los: in einer beeindruckenden und mitreißenden Aufführung präsentierten die Schüler_innen der Jahrgangstufe 6 des Dreikönigsgymnasiums in der vollbesetzten Aula des Berufskollegs in der Escher Straße ihre Ergebnisse einer Woche intensiver Arbeit zum Thema Dear Future … – dieser schöne große Raum stand als Aufführungsort zur Verfügung, denn als CampusSchule verfügt das Dreikönigsgymnasium derzeit über keine Aula. 

In diesem Jahr setzten sich die Schülerinnen und Schüler kritisch mit dem Thema Zukunft auseinander, entführten ihr Publikum in zukünftige Welten und verflochten in ihren Beiträgen wieder sinnlich Erlebbares mit drängenden Gegenwartsthemen wie Umweltverschmutzung, Klimaveränderung, Nachhaltigkeit, Lebensräumen und -bedingungen sowie Krieg. Die Schüler_innen zogen das Publikum immer wieder in ihren Bann: sie begeisterten und überraschten, irritierten und informierten und regten so immer wieder an, innezuhalten und sich selber Gedanken zu machen. Souverän und unterhaltsam führte das Moderatorenteam durch das Programm. Zwischen den einzelnen Nummern konfrontierten immer zwei Moderatorinnen spotlichtartig das Publikum mit kurzen knappen und gut recherchierten Fakten zum Thema Zukunft, während die anderen Moderatoren die einzelnen Nummern geschickt anmoderierten und durch geschicktes Fragen ihren Mitschüler_innen und Lehrer_innen interessante Informationen über deren Arbeit und Eindrücke in der Projektphase entlockten.

Los ging es mit einer faszinierenden Upcycling-Performance, die das Publikum sehr fantasievoll auf das Thema einstimmte: die Schüler_innen hatten aus Müll Kostüme entworfen und hergestellt. Jedes Kostüm präsentierte – kunstvoll am Körper arrangiert und drapiert – ein anderes Abfallprodukt, seien es Plastiktüten, Papierrollen oder Corona-Test-Tütchen, wobei jedes Kostüm ein einziges Material in Szene setzte. Dazu rezitierten die Schüler_innen mitunter erschreckende Fakten zum Thema Müllverbrauch – sie hatten in den vergangenen Tagen gründlich zu ihrem Abfallprodukt recherchiert.

Revue Müll Kostüme

Im Anschluss gab es den ersten Rap zu hören, die weiteren folgten im Laufe des Abends zwischen den weiteren Nummern eingestreut. Die Schüler_innen präsentierten zu zweit oder zu dritt auf der Bühne selbstgetextete Raps begleitet von coolen, z.T. selbst produzierten Beats vom Band, die es inhaltlich und rhythmisch in sich hatten – alles solistisch vorgetragen, selbstverständlich auswendig und in einer Weise, als machten sie nichts anderes und lieber. Rap vom Feinsten! Das war stark, kam immer wieder an, ließ das Publikum mitfiebern und ließ den Energiepegel im Saal steigen. Sehr hörenswert.

Revue Rap

Sehenswert hingegen waren die Darbietungen der Schüler_innen, die sich für das Thema Zukunftsstadt entschieden hatten. In den vier Tagen hatten sie gemeinsam ein Großflächenplakat erstellt mit Landschaften, Lebewesen, Gebäuden, Verkehrsmitteln, Pflanzen der Zukunft und vielem mehr. Sie haben gezeichnet, gemalt, gedruckt, ausgeschnitten und geklebt und entstanden ist ein wunderschönes farbenprächtiges und detailreiches (Wimmel-)Bild mit fantasievollen und leuchtend bunten Wasserwesen, begrünten Häusern, abgefahrenen Luftmaschinen und zarten Friedenstauben – um einen kleinen Eindruck zu vermitteln. Es lädt ein, sich in Ruhe und mit Zeit hineinzuversinken und zu schauen. Wir werden es aufhängen.

Revue Wandbild

Sodann trugen Schüler_innen eigene Textproduktionen vor: zwei Tagesschausprecher verlasen die neusten Nachrichten aus der Zukunft, es wurden Sprachspiele, Erzählungen und Comics vorgetragen – von sachlich bis spannend und unheimlich gefährlich und jedes in seiner eigenen Sprache. Und immer wieder die Frage: wie wird unser Leben in Zukunft aussehen? Was wird uns beschäftigen? Was wünschen, was ängstigt uns? Es wurde offensichtlich, wie sehr die Corona-Situation und vor allem der Lockdown die Schüler_innen verunsichert hat und nach wie vor beschäftigt: sie imaginierten ein Szenario im Jahre 2078, das geprägt war von einer schweren Wirtschaftskrise mit dauerhaften Schulschließungen und totaler Isolation. Das Publikum war beeindruckt oder gebannt? So entstand Raum für Emotionen und Assoziationen.

Danach ging es ganz konkret in die Zukunft. Mit Theater und einer Zeitmaschine. Die Schüler_innen zeigten, wie es sein könnte in der Zukunft und schlüpften dafür in ganz verschiedene Rollen: menschenähnliche Roboter kommen im Alltag zum Einsatz, Computersprache dominiert die Kommunikation und vieles mehr. In vier Tagen entwickelten die Schüler_innen ihr Drehbuch und brachten die Stories selbstbewusst, ausdrucksstark und stimmgewaltig (ohne Mikro!) auf die Bühne: Sprechweise, Bewegung im Raum, Gestik, Mimik, Zusammenspiel – alles sitzt. Eine beeindruckende Leistung der zwölf Sechsklässler.

Revue Theater

Die Ohren spitzen und lauschen – das war gefragt bei den acht Soundscapes / Soundcollagen, die nun durch die Soundanlage der Aula eingespielt wurden. Die SchülerInnen hatten sich in der kurzen Zeit in die anspruchsvolle und vielschichtige Musikapp GarageBand eingearbeitet, Sounds selber aufgenommen oder hochgeladen und daraus Klanginstallationen produziert von jeweils einer Minute Länge. Der Fokus war ganz unterschiedlich und die verarbeiteten Sounds reichten von solchen, die es in der Zukunft nicht mehr geben wird, über Soundvariationen einzelner Naturphänomene (Wasser, Wind, Feuer), konkreten Soundveränderungen (z.B. durch Elektroautos oder Umweltgeräusche) bis hin zu neuen (Fantasie-)Sounds, etwa wenn ein Ufo landet oder aus Laufgeräuschen Schwebesounds werden. Die Schüler_innen führten jeweils kurz in jede Produktion ein (ohne zu spoilern!) und entsprechend konzentriert hörte das Publikum hin und ließ sich in die Klangwelten entführen. Sehr faszinierend.

Wie man sich tänzerisch mit dem Thema Zukunft auseinandersetzen kann, das zeigten die Tänzerinnen in beeindruckender Weise und man konnte ihnen geradezu ansehen, wie viel Freude sie in den vergangenen Tagen hatten. Zuerst tanzten sie eine von ihnen entwickelte Mindmap zum Thema Zukunft: sie setzten verschieden farbige Plakate ein, auf denen sie die zentralen Begriffe notiert hatten, und präsentierten diese zu cooler Musik in raffinierten und schnellen Bewegungsfolgen immer wieder neu zu einem Ganzen – sehr beeindruckend. Im zweiten Teil präsentierten die Schülerinnen Musiksongs zum Thema Zukunft, die sie selbst zusammengestellt hatten, und entwickelten dazu eine mitreißende Choreografie, bei der immer wieder einzelne Soli perfekt in abwechslungsreiche und interessante Schrittfolgen integriert waren – auf diese Weise entstanden nicht nur zwei von tänzerischer Eleganz geprägte Darbietungen, sondern es wurde auch immer wieder der Bezug zum Thema hergestellt.

Revue Tanz

Wie auch schon in den letzten Jahren wurde am Ende des Abends wieder eine rasante und perfekt von den Schüler_innen organisierte Quizshow geboten: ausgewählte Kandidat_innen aus den vier 6. Klassen hatten z.T. extrem knifflige und anspruchsvolle Fragen – natürlich – rund um das Thema Zukunft zu lösen. Großes Kompliment an die Schüler_innen für die Herauspräparierung derart heraufordernder und zugleich witziger Fragen, für Bühnenaufbau und Ablaufregie – es lief alles „wie am Schnürrchen“. Dem Original entsprechend mussten ausgewählte Kinder aufs richtige Feld 1, 2 oder 3 springen und anschließend wurde jeweils die Frage aufgelöst. Dieses Jahr war keine Stichfrage nötig, um den Gewinner zu bestimmen (herzlichen Glückwunsch an die 6a!) und die letzte Frage ging daher ans Publikum. Wieder eine Riesengaudi und in diesem Jahr mit allen Schüler_innen, die von der Empore aus mitfieberten.

Revue Quizshow

Beschwingt von Somewhere over the rainbow, das zum Abschluss vom Bläserensemble gespielt wurde, versammelten sich alle Beteiligten auf der Bühne und ließen sich vom Publikum ein letztes Mal dankbar feiern. Es war ein in jeder Hinsicht gelungener Abend und entsprechend groß war auch der Applaus des Publikums.

Vielen Dank allen, die zum Gelingen der Projektwoche der Jahrgangstufe 6 und der Aufführung beigetragen und unseren Schülerinnen und Schülern auf diese Weise ermöglicht haben, einmal ganz andere (Lebens-)Erfahrungen zu machen: den Lehrer_innen des Dreikönigsgymnasiums, die in den Projektgruppen mit den Schülerinnen und Schülern eine Woche lang intensiv gearbeitet haben, die Vertretungen oder andere Dienste übernommen haben, ferner Makke Schneider, (Schauspiel), Liam Schäfer (Rap) und Laura Trompetter von SpotlightExperience gUG (Tanz), dem Technikteam, das in diesem Jahr nur aus einem Schüler bestand – Danke Jakob, dass du mit bewundernswerter Ruhe und immer im richtigen Moment Mikros, Abspielgerät, Leinwand, Licht und Ton gesteuert hast –, und allen, die sich mit den Schüler_innen über das Projekt gefreut und sie auf diese Weise bestärkt haben.


Bettina Hinterthür
Musiklehrerin

Wir, die Klasse 6a, haben vom siebten März bis zum fünften April 2022 zusammen mit mehreren Kölner Schulen an einem Wettbewerb namens „E-Waste-Race“ teilgenommen. Dieses Projekt hat uns das Thema „Nachhaltigkeit“ ganz praktischnahegebracht. 

Zuerst haben wir gelernt, warum es wichtig ist, Elektroschrott fachgerecht zu entsorgen und zu recyceln. In den alten Geräten stecken nämlich kostbare Materialien, die in armen Ländern unter schrecklichen Bedingungen abgebaut werden. Außerdem wird Elektroschrott oft in Entwicklungsländer „exportiert“, wo er dann ganz und gar nicht fachgerecht recycelt wird - oft von Kindern, die manchmal sogar jünger sind als wir selbst.

Vier Wochen lang haben wir Elektroschrott gesammelt, der dann von einem zertifizierten Entsorger abgeholt und umweltgerecht recycelt wurde. Alle Schüler_innen haben in ihren Familien, im Freundeskreis und in der Nachbarschaft nach Elektroschrott gefragt. Entweder wurde der Elektroschrott dann von uns abgeholt oder in die Schule mitgebracht. Von unserer Sammelwut haben sich viele Leute anstecken lassen, so dass uns auch andere Lehrer_innen, unsere Eltern, Herr Morawitz und Herr Klang, unsere Hausmeister, und andere Klassen geholfen haben. Auf diese Wiese konnten wir unfassbare fünf Container füllen. Ein ganz dickes Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben!

Leider sind wir am Ende nur auf dem zweiten Platz gelandet. Aber uns hat das Projekt viel Spaß gemacht, und gleichzeitig haben wir viel Gutes für die Umwelt und das Klima getan! Viele von uns werden sicher im Zukunft genau darauf achten, Elektroschrott richtig zu entsorgen!

(David Hanna, 6a)

Liebe Schulgemeinde!

Am Freitag, 29.04.2022 findet unser Elternsprechtag im Distanzformat statt. An diesem Tag endet der Unterricht nach der 5. Stunde (keine Kurzstunden). 

 

Einladung EST 29.4.2022

Hallo an Euch alle,

heute war der Termin zur „Grundsteinlegung auf dem Baufeld des DKG“ von 12:30 - 14:00 Uhr. 

Es war eine ganz tolle Veranstaltung mit Reden (Reihenfolge) unserer OB Frau Reker, des Archiekten Herrn Allnoch, unserer Schulleitung Frau Wachten, den Klassenprecher:innen der 5er (Beigaben für die Zeitkapsel) und unserer Schülervertretung. 

Friedens-Tauben ausschneiden, gegen Spende verteilen und auf vielen Fenstern und Autoheckscheiben fliegen lassen!

Die gesammelten Spenden gehen an die ukrainische Organisation Tabletochki (zu Deutsch: Tablettchen).
Der Verein „Brücken schlagen für Kinder“ unterstützt diese Organisation seit längerem und sammeln zur Zeit Spenden, um krebskranken Kindern in der Ukraine die notwendigen Medikamente zu finanzieren. Die Beschaffung wird immer schwieriger.
Mehr über den Verein erfahrt ihr hier:
http://www.xn--brcken-schlagen-fr-kinder-gwcp.de/2022/03/07/jetzt-erst-recht- tablettchen-fuer-krebskranke-kinder-in-der-ukraine/

Der 1. Vorsitzende des Vereins kommt nach den Osterferien an die Schule, um seine seine Arbeit persönlich vorzustellen, damit wir genau erfahren, wohin das Geld geht.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die diese Aktion unterstützen!

 

Zeitungsartikel aus der Kölner Rundschau

Let's hope


❤️-liche Einladung zum ökumenischen Schulgoltesdienst


am Freitag, den 8. April 2022 um 8:15 Uhr in St. Franziskus


Treffpunkt: 8 Uhr vor dem Schultor (vorher bitte Fachlehrer_in informieren).
Bringt bitte eine Ostersüßigkeit für unsere IVK mit!

Liebe Kölner Eltern!


Das diesjährige Anmeldeverfahren stellt uns alle vor Herausforderungen.
Es ist uns ein großes Anliegen, Ihnen zu versichern, dass wir Schulleiterinnen und Schulleiter der Kölner Gymnasien sehr genau wissen, in welch verzweifelter Lage sich viele von Ihnen gerade befinden.
Besonders schlimm finden wir es, dass 10-Jährige teilweise 5 (oder auch mehr) Schulplatzabsagen verkraften müssen. Auch wenn das Schulgesetz sagt, dass die Schulleiterin oder der Schulleiter über die Aufnahme entscheidet, zeigt das Anmeldeverfahren der Stadt Köln der letzten Jahre, dass wir aufgrund der fehlenden Schulplätze überhaupt keinen Spielraum für Entscheidungen haben, sondern den Mangel nur hilflos verwalten müssen.

Krieg

(zu allererst: Das hier ist nur meine persönliche Meinung)

Wie wir bestimmt alle wissen, ist in der Ukraine Krieg.

Putin hat die Ukraine angegriffen, ja, ich sage „Putin“ und nicht „Russland“, weil Russland wirklich gar nicht gemacht hat. Auf den Punkt gehe ich aber später nochmal ein.

Wir müssen auf den Boden der Tatsachen sehen. 

Ich kann nichts gegen den Krieg tun, du kannst nichts gegen den Krieg tun, aber wir alle zusammen können etwas bewegen, etwas sagen, etwas verhindern, etwas tun. Das zeigen die großen Demos, z.B. die am Rosenmontag hier in Köln. Ungefähr 250000 Leute waren dort, um für den Frieden zu demonstrieren.

Wieder zum Thema „Putin und nicht Russland“.

Gestern haben wir - angeleitet durch die SV - mit allen in der Schule Anwesenden eine Friedenskette um das gesamte Schulgelände gebildet.

Friedenskette Collage

** Guten Morgen liebe Schulgemeinschaft,

hier spricht eure SV. Wie haben alle bewegende und bedrückende Tage hinter uns. Der Krieg in der Ukraine beschäftigt und berührt uns alle sehr.

Wir laden ein zum DKG-Maskenwettbewerb! Die Schüler_innen können teilnehmen, indem sie ein Foto ihrer Maske hochladen. Ob die Kinder OP-Masken verschönern oder andere Masken für das Gesicht gestalten, ist ihnen freigestellt. 

Es gibt tolle Büchergutscheine und Orden zu gewinnen! Die Siegerehrung findet am 24.02. um 13.20 Uhr auf dem Schulhof statt. Weitere Informationen finden Sie auf dem Plakat im Anhang.

DKG Maskenwettbewerb

Plakat, PDF-Version 

Link zum Padlet (um das Foto einzureichen)

Liebe Schüler_innen, liebe Eltern, liebe Kolleg_innen, 

hiermit leite ich die Anordnung des Ministeriums bezüglich des Unterrichtsausfalls für morgen weiter. Wir werden die Schüler_innen morgen über KIKS oder TEAMS mit Aufgaben versorgen. Die Kolleg_innen können, wenn möglich und sinnvoll, die Schüler_innen auch zu Videokonferenzen einladen. Beachten Sie bitte die Informationen, die Sie über diese beiden Kanäle erhalten.

Sollten Sie noch Fragen haben, schreiben Sie uns bitte unter schulleitung(at)dkg-koeln.de.

Wir hoffen, dass das Unwetter keine Schäden anrichtet. Kommen Sie alle heil durch den morgigen Tag!

Herzliche Grüße

Barbara Wachten
Schulleiterin